87 Teilnehmer starteten mit Helau und Alaaf beim 19. DLRG-Faschingsschwimmen

Ob Jung oder Alt, in Badehose oder Neoprenanzug, aber vor allem mit Kostüm: 87 Teilnehmer starteten heute beim 19. Dresdner Faschingsschwimmen der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft Bezirk Dresden e.V. (DLRG Dresden). Bei 4 Grad Celsius Lufttemperatur stiegen die Schwimmer in die 0,5 Grad kalte Elbe und bezwangen die 800 bzw. 400 Meter Strecke unter Jubel und Applaus zahlreicher Zuschauer.

„31Winterschwimmer trauten sich auf die lange Distanz über 800 Meter zwischen Albert- und Augustusbrücke und auf der 400 Meter langen Strecke zwischen Carola- und Augustbrücke schwammen 56 Mutige die Elbe flussabwärts“, sagt Frauke Herrmann, Sprecherin der DLRG Dresden. Der jüngste Teilnehmer war 20 und der Älteste 73 Jahre alt. Prämiert wurde ein Mann verkleidet als Balletttänzerin, ein Schotte, der seit vielen Jahren teilnimmt und eine junge Frau, als Eisbär verkleidet.

Mehr als 70 Einsatzkräfte und Helfer der DLRG organisierten das Faschingsschwimmen bzw. sicherten das Vergnügen zu Land und mit sechs Rettungsbooten im Wasser ab. Unterstützung gab es für die Dresdner zudem von den DLRG-Gliederungen Pirna und Görlitz sowie vom Technischen Hilfswerk Dresden. „Wir haben vier Personen der Langstrecke wegen Unterkühlung medizinisch versorg“, bilanziert Einsatz Jens Gehre.

Bilder und Presseberichte finden sie im Veranstaltungsrückblick.

Dresdner Faschingsschwimmen 2017